1.4436 – Das Werkstoffdatenblatt

1.4436: Hervorragende Korrosionsbeständigkeit bei polierter Oberfläche

Der Werkstoff 1.4436 bzw. X3CrNiMo17-13-3 ist ein nichtrostender austenitischer Chrom-Nickel-Molybdän-Stahl und weist gemäß der Richtanalyse einen Chrom-Gehalt von 16,5 bis 18,5 % sowie einen Kohlenstoffgehalt von max. 0,05 % auf. 1.4436 entspricht in seinen Eigenschaften denen des 1.4401, ist aber insgesamt eine etwas höher legierte Version. Er wird eingesetzt, wenn die Korrosionsbeständigkeit des 1.4401 oder dessen mechanische Eigenschaften nicht mehr für den beabsichtigten Einsatzzweck ausreichen. Sein PREN-Wert liegt bei 24,75 – 30,16. Bedingt durch den Zusatz von Stickstoff ist 1.4436 in chloridhaltigen Medien korrosionsbeständiger als 1.4401. Durch Polieren der Oberfläche erhöht sich zudem die ohnehin sehr gute Korrosionsbeständigkeit dieses Werkstoffs noch zusätzlich. In natürlichen Wässern sowie bei gemäßigten Chlor- und Salzkonzentrationen weist 1.4436 eine exzellente Korrosionsbeständigkeit auf. Außerdem ist diese Güte gegen verschiedene Säuremedien beständig. Die Verwendung von 1.4436 wird aber durch seine eher schlechten Schweiß-Eigenschaften beschränkt, denn durch das Schweißen verliert die Güte ihre ursprüngliche, im Lieferzustand vorhandene interkristalline Korrosionsbeständigkeit. Dies ist auf den relativ hohen Kohlenstoffgehalt des Werkstoffs zurückzuführen. Dünne Bereiche können ungeachtet dessen jedoch problemlos geschweißt werden.

Zu beachten ist jedoch, dass 1.4436, ähnlich wie 1.4016 und 1.4401, nicht gegen Seewasser beständig ist. Gute Korrosionseigenschaften weist die Güte aufgrund ihres hohen Chromgehalts hingegen in Medien mit mäßiger Aggressivität und mit einer tendenziell eher geringen Chlorionen- und Salzkonzentration auf. Dies ist z.B. bei Wasser, Wasserdampf, Luftfeuchtigkeit sowie schwachen Säuren und Laugen der Fall. Hieraus ergeben sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, z.B. bei der Herstellung von Nahrungsmitteln in der Nahrungsmittelindustrie sowie in der Landwirtschaft.

Zum Lieferumfang der Georg Grimm Edelstahlgroßhandlung GmbH gehören sowohl Stabstahl aus W.-Nr. 1.4436 in den Abmessungen ø 8-80 mm als auch Bleche im Klein-, Mittel und Großformat sowie Rohre und Rohrzubehör.

1.4436: Gute Kaltumformbarkeit bei tendenziell eher schlechter Zerspanbarkeit

1.4436 ist gut kaltumformbar. Durch Lösungsglühen in einem Temperaturbereich zwischen 1.000 und 1.100 °C mit einer anschließenden schnellen Abkühlung in den Abschreckmedien Luft oder Wasser werden bei diesem Werkstoff optimale Eigenschaften bzgl. Verarbeitung und Verwendung erreicht.

Üblicherweise wird die Qualität 1.4436 bei 1.180°C bis 950 °C geschmiedet. Es wird empfohlen, den Stahl zunächst auf 1.150 °C bis 1.180 °C vorzuwärmen. Nach dem Schmieden hat eine schnelle Abkühlung des Werkstücks an der Luft oder im Wasser zu erfolgen um hierdurch die Entwicklung unerwünschter Phasen zu vermieden, die die mechanischen Eigenschaften herabsetzen. Hierbei entstehende Anlauffarben sind zu entfernen.

Nach dem Schweißen ist eine Wärmebehandlung nicht zwingend notwendig, aufgrund der gegebenen Anfälligkeit des Werkstoffs für interkristalline Korrosion aber empfehlenswert. Die hierbei entstehenden Anlauffarben sind durch den Einsatz chemisch oder mechanisch wirkender Stoffe wie Beizen, Beizpasten, Schleifen, Sandstrahlen oder Strahlen mit Glasperlen, zu beseitigen.

Die spanende Bearbeitung eines Werkstücks aus dieser Güte ist nur eingeschränkt zu empfehlen und sollte wegen der Neigung zur Kaltverfestigung und aufgrund der schlechten Wärmeleitfähigkeit des Materials ausschließlich mit beschichteten Hartmetallwerkzeugen vorgenommen werden. Hierbei ist auf eine gute Kühlung von Werkzeug und Werkstück während des gesamten Vorgangs zu achten.

1.4436: Hoher Chromanteil gewährleistet universelle Anwendung

1.4436 - Das Werkstoffdatenblatt bei Georg Grimm Edelstahlgroßhandlung GmbH Wuppertal

Infolge des hohen Chromgehalts beweist sich die Güte 1.4436 als verlässlicher Partner in einer Vielzahl von Anwendungsbereichen.

Ob im im Apparatebau für Textilveredelung im Bereich der Textil und Kunstseidenindustrie, in der chemischen und petrochemischen Industrie oder auch in der medizinischen und pharmazeutischen Industrie: 1.4436 ist hier überall zu finden und aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung ein vielseitig einsetzbarer Werkstoff.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter von Georg Grimm Edelstahlhandlung.

[custom_table]
Werkstoff 1.4436
Werkstoff-Nummer 1.4436 Normbezeichnung X3CrNiMo17-13-3
Alloy DIN
EN  EN 10088-3 AMS
AISI AISI 316 UNS UNS S31600
EN AMS
BS ASTM
NACE SAE
Vd-TÜV ELI
[/custom_table] [custom_table]
Beschreibung:
Nichtrostender Edelstahl
[/custom_table] [custom_table]
Verwendung und Eigenschaften
Die Güte 1.4436 wird vorwiegend für geschweißte Teile mit erhöhter chemischer Beständigkeit in der Zellstoffindustrie, Zellwolle-Industrie, Textilindustrie und Kunstseidenindustrie eigesetzt.
[/custom_table] [custom_table]
Eigenschaften
Dichte 8,0 kg/dm³
Schmieden
Weichglühen
Glühhärte
Spannungsarmglühen
Vorwärmen zum Härten
Härte
Anlassen
Rm min 550 N/mm²
Rp 0,2 min  255 N/mm²
Dehnung min 45 %
Rm max 700 N/mm²
Rm 0,2 max 320 N/mm²
Dehnung max 55 %
[/custom_table] [custom_table]
Elemente C Cr Mn P S Si Ni N Mo
min 16,5 10,5 2,5
max 0,05 18,5 2,0 0,045 0,015 1,0 13,0  0,11  3,0
[/custom_table]

Die in diesem Werkstoffdatenblatt aufgeführten Informationen über die Beschaffenheit oder Verwendbarkeit von Materialien und/ oder Erzeugnissen stellen keine Eigenschaftszusicherung dar, sondern dienen ausschließlich der Beschreibung. Für die Ergebnisse bei der Anwendung und Verarbeitung der Produkte wird keine Gewähr übernommen.

[divider_top]

1.4435 – Das Werkstoffdatenblatt

1.4435 / AISI 316L: Sehr gute Korrosionsbeständigkeit und mittlere mechanische Eigenschaften

Der Werkstoff 1.4435 bzw. X2CrNiMo18-14-3 ist ein nichtrostender austenitischer Stahl, der gemeinsam mit 1.4404 unter die Norm AISI 316L fällt. Gemäß der Richtanalyse enthält 1.4435 max. 0,03 % Kohlenstoff, max. 1,0 % Silicium, max. 2,0 % Mangan, max. 0,045 % Phosphor, max. 0,015 % Schwefel (bei Langprodukten max. 0,03 %, bei zu bearbeitenden Werkstücken 0,015 – 0,03 %), 17,0 – 19,0 % Chrom, 2,5 – 3,0 % Molybdän, 12,5 – 15,0 % Nickel und max. 0,11 % Stickstoff. In der Variante gemäß Basler Norm 2 (BN 2) zeichnet sich 1.4435 gegenüber 1.4404 durch eine bessere Permeabilität und Korrosionsbeständigkeit aus. Mit seinem PREN-Wert von ca. 25,3 bis 30,7 besitzt 1.4435 eine besonders gute Korrosionsbeständigkeit in Milieus mit gemäßigtem Gehalt an Chlor und Salz. Dazu zählen die ländliche und städtische Atmosphäre, Industriegebiete, Gewässer und der landwirtschaftliche Nahrungsmittelbereich. Gegen verschiedene Säuren wie Schwefelsäure (1% Konzentration bei 20 °C), Salpetersäure (7% Konzentration bei 20°C) und Ameisensäure (10% Konzentration bei 20 °C) ist die Korrosionsbeständigkeit dieses Werkstoffes ebenfalls gegeben. Im Kontakt mit Meerwasser oder NaCl besteht jedoch die Gefahr von Lochkorrosion, weshalb für solche Einsätze auf Duplex-Stahl zurückgegriffen werden sollte. Gemäß DIN EN ISO 3651 Teil 2 ist 1.4435 sehr gut gegen interkristalline Korrosion beständig. Die mechanischen Eigenschaften von 1.4435 sind im mittleren Bereich einzuordnen. So besitzt 1.4435 im geglühten Zustand gemäß Norm eine Zugfestigkeit von 500 – 700 N/mm². Der Verwendungsbereich von 1.4435 reicht von Tieftemperaturen bis + 500 °C.

Zum Lieferumfang der Georg Grimm Edelstahlgroßhandlung GmbH bei der Güte 1.4435 gehören Rundstahl in blank und gewalzt, Bleche, Bandstahl, gesägte und geschmiedete Sondermaße sowie nahtlose Rohre samt Rohrzubehör.

1.4435: Austenitischer Stahl bietet Hervorragende Schweißbarkeit

Der Werkstoff 1.4435 eignet sich zum Schmieden bei 1200 °C – 900 °C mit anschließender Abkühlung an der Luft. Ein Lösungsglühen ist bei 1020 °C – 1120 °C durchzuführen. Als Abschreckmedien dienen je nach Maß Luft oder – ab einer Stärke von 2 mm – Wasser. Zum Weichglühen ist bei 1.4435 nicht zu raten. Der Chrom-Nickel-Molybdän-Stahl mit geringem Kohlenstoffgehalt eignet sich nur mäßig zum Zerspanen. Schweißen lässt sich der austenitische Stahl 1.4435 hervorragend durch alle gängigen Schweißverfahren. Bei der Zwischenlagerung sollte die Temperatur max. 150 °C betragen. Auch im geschweißten Zustand ist die Güte 1.4435 gegen interkristalline Korrosion beständig. Bilden sich während des Schweißens Zunder und Anlauffarben, so sind diese entweder mechanisch oder chemisch zu entfernen. Zur Wiederherstellung der Korrosionsbeständigkeit ist auf eine anschließende Passivierung zu achten. Für die Kaltumformung, d. h. Drücken, Biegen, Bördeln, Kümpeln und Tiefziehen, ist 1.4435 geeignet. 1.4435 ist hochglanzpolierfähig. Eine Magnetisierbarkeit besteht bei dem austenitischen Stahl 1.4435 im Allgemeinen nicht, kann sich aber im Zuge der Kaltverformung entwickeln.

1.4435: Verlässlicher Partner für chemische Industrie, pharmazeutische Industrie und Medizintechnik

1.4435 - Das Werkstoffdatenblatt bei Georg Grimm Edelstahlgroßhandlung GmbH Wuppertal

Durch seine hervorragende Oberflächengüte und ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit in vielfältigen Milieus hat sich der nichtrostende Stahl 1.4435 allen voran als verlässlicher Partner für die pharmazeutische Industrie und die Medizintechnik bewiesen. Auch elektronische Ausrüstung und Armaturen zählen zum Anwendungsbereich. Oftmals wird der Chrom-Nickel-Molybdän-Stahl mit geringem Kohlenstoffanteil zudem für die Produktion von Kunstfasern genutzt. Dank seiner hohen chemischen Beständigkeit werden aus 1.4435 geschweißte Teile in der Zellwolle-Industrie, Zellstoffindustrie sowie  der Textilindustrie und Kunstseidenindustrie gefertigt. Der korrosionsbeständige 1.4435 genügt des Weiteren den hohen Ansprüchen der Erdölindustrie und der petrochemischen Industrie. Bevorzugt setzt die chemische Industrie auf 1.4435 nach Basler Norm 2 (BN 2). Gefordert werden danach eine Wärmebehandlung +AT und eine eingeschränkte Analyse. Bei Blech ist ein Ferritgehalt von < 0,5 % festgelegt. Bei Stabstahl und Schmiedestücken ist der Ferritgehalt nicht definiert, doch beträgt er bei kleineren Rundabmessungen bis 250 mm zumeist ebenfalls < 0,5 %. Während für Stabstahl hinreichend Werksvorräte in vielerlei Abmessungen vorhanden sind, bestehen für Blech nur knappe Vorräte. 1.4435 ist gemäß der Druckgeräterichtlinie 97/23 EG einsetzbar.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter von Georg Grimm Edelstahlhandlung.

[custom_table]
Werkstoff 1.4435
Werkstoff-Nummer 1.4435 Normbezeichnung X2CrNiMo18-14-3
Alloy DIN X2CrNiMo18-14-3
EN AMS
AISI AISI 316L UNS UNS S31603
EN AMS
BS ASTM
NACE SAE
Vd-TÜV ELI
[/custom_table] [custom_table]
Beschreibung:
Nichtrostender Edelstahl
[/custom_table] [custom_table]
Verwendung und Eigenschaften
Die Güte 1.4435 besitzt eine gute Kaltumformbarkeit und Schweißbarkeit außer bei der Gasschweißung. Eingesetzt wird 1.4435 insbesondere für geschweißte Teile mit erhöhter chemischer Beständigkeit in der Zellstoffindustrie, Zellwolle-Industrie, Textilindustrie und Kunstseidenindustrie.
[/custom_table] [custom_table]
Eigenschaften
Dichte 8,0 kg/dm³
Schmieden
Weichglühen
Glühhärte
Spannungsarmglühen
Vorwärmen zum Härten
Härte
Anlassen
Rm min 540 N/mm²
Rp 0,2 min  240 N/mm²
Dehnung min 45 %
Rm max 690 N/mm²
Rm 0,2 max 310 N/mm²
Dehnung max 55 %
[/custom_table] [custom_table]
Elemente C Cr Mn P S Si Ni N Mo
min 17 12,5 2,5
max 0,03 19 2,0 0,045 0,015 1,0 15,0  0,11  3,0
[/custom_table]

Die in diesem Werkstoffdatenblatt aufgeführten Informationen über die Beschaffenheit oder Verwendbarkeit von Materialien und/ oder Erzeugnissen stellen keine Eigenschaftszusicherung dar, sondern dienen ausschließlich der Beschreibung. Für die Ergebnisse bei der Anwendung und Verarbeitung der Produkte wird keine Gewähr übernommen.

[divider_top]

1.4404 – Das Werkstoffdatenblatt

1.4404: Sehr gute Korrosionsbeständigkeit und mittlere mechanische Eigenschaften

Der Werkstoff 1.4404 bzw. X2CrNiMo17-12-2 ist ein austenitischer Stahl. Gemäß der Richtanalyse enthält 1.4404 max. 0,03 % Kohlenstoff, max. 1,0 % Silicium und max. 2,0 % Mangan. Hinzu kommen max. 0,045 % Phosphor und max. 0,015 % Schwefel, wobei hier zu differenzieren ist: Langprodukte enthalten max. 0,03 %, zu bearbeitende Werkstücke 0,015 – 0,03 % Schwefelanteile. Darüber hinaus enthält diese Güte 16,5 – 18,5 % Chrom, 2,0 – 2,5 % Molybdän, 10,0 – 13,0 % Nickel und max. 0,11 % Stickstoff.

Hervorzuheben ist, dass dieser Werkstoff infolge des Molybdängehalts von 2,0 – 2,5 % eine sehr gute Korrosionsbeständigkeit aufweist. Diese ist derer von Werkstoffen wie 1.4301 und 1.4307 merklich überlegen. Eine besonders gute Korrosionsbeständigkeit ist in Atmosphären mit Halogenanteil und in nichtoxidierenden Säuren vorhanden. Zudem gewährleistet 1.4404 eine sehr gute Korrosionsbeständigkeit in Milieus mit gemäßigtem Gehalt an Chlor und Salz, wie sie beispielsweise in der Natur vorkommen. In Industriegebieten sowie für die Anforderungen im Bereich der Lebensmittelindustrie und der Pharmaindustrie lässt sich dieser Werkstoff ebenfalls gut verwenden. Mit seinem PREN-Wert von ca. 23,1 bis 28,5 ist dieser Werkstoff aufgrund der Gefahr von auftretender Lochkorrosion nicht für einen dauerhaften Kontakt mit Meerwasser oder Seeluft geeignet. Aus dem geringen Kohlenstoffgehalt resultiert eine Beständigkeit gegen interkristalline Korrosion gemäß DIN EN ISO 3651 Teil 2.

Die mechanischen Eigenschaften von 1.4404 sind im mittleren Bereich einzuordnen. So besitzt er im geglühten Zustand gemäß Norm eine Zugfestigkeit von 500 – 700 N/mm². Der Verwendungsbereich von 1.4404 reicht von Tieftemperaturen bis + 550 °C. Bei dauerhaftem Betrieb sollte eine Temperatur von 300 °C jedoch nicht überschritten werden.

1.4404: Lieferumfang

Zum Lieferumfang der Güte 1.4404 gehören Rundstahl, Flachstahl, Bleche, Bandstahl, gesägte und geschmiedete Sondermaße, Plasma-, Wasserstrahl- und Laserteile sowie geschweißte und nahtlose Rohre samt Rohrzubehör. Zudem ist eine zerspanungsoptimierte Qualität in den folgenden Abmessungen lieferbar: ø5 mm bis ø100 mm, Sechskant 10 mm bis 65 mm und vierkant 6 mm bis 60 mm.

1.4404: Gute Verarbeitung durch hervorragende Schweißbarkeit und Kaltumformbarkeit

Der Werkstoff 1.4404 eignet sich gut zum Schmieden bei 1200 °C – 900 °C mit anschließender Abkühlung an der Luft. Ein Lösungsglühen ist bei 1020 °C – 1120 °C durchzuführen. Als Abschreckmedien dienen je nach Maß Luft oder – ab einer Stärke von 2 mm – Wasser. Nicht geeignet ist die Güte zum Weichglühen oder Vergüten und auch vom Spannungsarmglühen ist abzuraten. Der austenitische Stahl 1.4404 lässt sich gut verarbeiten. Mit oder ohne Schweißzusatzstoff lässt er sich anhand folgender gängiger Verfahren hervorragend schweißen: WIG-Schweißen, MAG-Schweißen, Lichtbogenschweißen, UP-Schweißen oder Laserstrahlschweißen. Auf Gasschweißung sollte verzichtet werden. Bei der Zwischenlagerung sollte die Temperatur max. 200 °C betragen. Im geschweißten Zustand ist die Güte 1.4404 in Übereinstimmung mit DIN EN ISO 3651 Teil 2 gegen interkristalline Korrosion beständig.

Für die Kaltumformung, d. h. Drücken, Biegen, Bördeln, Kümpeln und Tiefziehen, ist 1.4404 sehr gut geeignet. Zu beachten ist, dass die Kaltverfestigung verglichen mit nicht legierten Stählen höher ausfällt, wodurch größere Umformkräfte erforderlich sind. Bilden sich während der Wärmebehandlung oder beim Schweißen Zunder und Anlauffarben, so sind diese entweder mechanisch (z. B. durch Glasperlenstrahlen oder Quarzsand ohne Eisen und Schwefel) oder chemisch (z. B. durch Beizen oder Beizpasten) zu entfernen. Zum Zerspanen ist die Güte ebenfalls geeignet. Bedingt durch die Kaltverfestigung und schlechte Wärmeleitfähigkeit ist auf Werkzeuge aus Schnellarbeitsstahl oder Hartmetall und eine hinreichende Abkühlung zu achten. Die Polierbarkeit ist gegeben. Eine Magnetisierbarkeit besteht gar nicht oder nur geringfügig im abgeschreckten Zustand, kann im Zuge der Kaltverformung aber steigen.

1.4404: Vielfältiger Anwendungsbereich durch hervorragende Korrosionsbeständigkeit

1.4404 - Das Werkstoffdatenblatt bei Georg Grimm Edelstahlgroßhandlung GmbH Wuppertal

Der nichtrostende Stahl 1.4404 zählt zu den häufig eingesetzten korrosionsbeständigen Edelstählen mit vielfältigem Anwendungsbereich, zu dem u. a. Druckbehälter und elektronische Ausrüstung gehören. Allen voran hat er sich durch seine ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit als verlässlicher Partner für die pharmazeutische und chemische Industrie (inkl. Petrochemie) bewiesen. So werden aus 1.4404 u. a. Behälter wie Rohre und Tanks zur Produktion, zur Lagerung und zum Transport von aggressiven Gütern wie Chemikalien gefertigt. Darüber hinaus wird dieser Werkstoff für Teile und Apparate in der Zellstoffindustrie, Papierindustrie, Kunstfaserindustrie, Seifenindustrie, Farbenindustrie und Ölindustrie verwendet.

Weitere Anwendungsbereiche sind der Maschinenbau, Anlagenbau und Armaturenbau. In der Textilindustrie werden z. B. Apparate zur Textilveredelung aus 1.4404 hergestellt. Darüber hinaus findet dieser Werkstoff in der Lebensmittelindustrie bzw. Lebensmitteltechnik, Getränkeindustrie und Nahrungsmittelindustrie Anwendung. Der korrosionsbeständige 1.4404 genügt den hohen Ansprüchen im Kontakt mit Nahrungsmitteln und Getränken und ist daher vielfach in Molkereien und Brauereien anzutreffen. Allgemein hat sich 1.4404 zu einer wichtigen Güte für Trinksysteme, Kühlsysteme und Abwassersysteme entwickelt. Aufgrund seiner sehr guten Korrosionsbeständigkeit empfiehlt sich der Werkstoff zudem für Kücheneinrichtungen und Haushaltsgeräte wie auch im Schwimmbad. In der Bauindustrie findet 1.4404 z. B. für Fenster, Türen, Außenverkleidung und Maueranker Verwendung. Weitere Einsatzbereiche sind Offshore-Module sowie die Automobilindustrie und Luftfahrt.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter von Georg Grimm Edelstahlhandlung.

[custom_table]
Werkstoff 1.4404
Werkstoff-Nummer 1.4404 Normbezeichnung X2CrNiMo17-12-2
Alloy DIN  X2CrNiMo17-12-2
EN AMS
AISI AISI 316L UNS UNS S31603
EN AMS
BS ASTM
NACE SAE
Vd-TÜV ELI
[/custom_table] [custom_table]
Beschreibung:
Nichtrostender Edelstahl
[/custom_table] [custom_table]
Verwendung und Eigenschaften
1.4404 verfügt über eine gute Kaltumformbarkeit und Schweißbarkeit. Zum Einsatzgebiet des 1.4404 zählen Teile und Apparate der chemischen Industrie und Zellstoffindustrie. 1.4404 wird zudem in der Industrie in den Bereichen Farben, Öl, Seife und Textil verwendet. Auch in Molkereien und Brauereien findet 1.4404 Einsatz.
[/custom_table] [custom_table]
Eigenschaften
Dichte 8,0 kg/dm³
Schmieden
Weichglühen
Glühhärte
Spannungsarmglühen
Vorwärmen zum Härten
Härte
Anlassen
Rm min 550 N/mm²
Rp 0,2 min  250 N/mm²
Dehnung min 40 %
Rm max 700 N/mm²
Rm 0,2 max 310 N/mm²
Dehnung max 55 %
[/custom_table] [custom_table]
Elemente C Cr Mn P S Si Ni N Mo
min 16,5 10,0 2,0
max 0,03 18,5 2,0 0,045 0,015 1,0 13,0  0,11  2,5
[/custom_table]

Die in diesem Werkstoffdatenblatt aufgeführten Informationen über die Beschaffenheit oder Verwendbarkeit von Materialien und/ oder Erzeugnissen stellen keine Eigenschaftszusicherung dar, sondern dienen ausschließlich der Beschreibung. Für die Ergebnisse bei der Anwendung und Verarbeitung der Produkte wird keine Gewähr übernommen.

[divider_top]